Montag, 23. Dezember 2013

Neuigkeiten von der letzten Schulwoche

Heute gibt's ein paar Neuigkeiten von den letzten Schultagen und den Bericht vom Wochenende in einem extra Post.
 
Am Donnerstag war der Weihnachtsmann, der Père Noël, in der Schulkantine. Als Nachspeise gab es einen bestimmten Weihnachtskuchen, der vom Weihnachtsmann verteilt wurde. An dem Tag war auch ganz viel los in der Mensa, weshalb wir erst um 12.55 Uhr zum Essen anfangen konnten. Und wir hatten um 13.05 Uhr wieder Unterricht. Wer mich kennt, der weiß, dass mir zehn Minuten zum Essen zu wenig sind...

Am Freitag war der "Weihnachtsschultag". Das Motto für die Kleidung war rot-grün. Ich hab meine grüne Hose und ein dunkelrot/violettes Oberteil angezogen. Aber die meisten sind wie immer in die Schule gekommen, ohne etwas Rotes oder Grünes.
In den ersten beiden Stunden hatten wir Französisch (von 10-12 Uhr). Für diese Stunde mussten wir eine Szene aus Phèdre von Racine auswendig lernen und dann vortragen. Das war ein Dialog zwischen dem König (männlich) und der Dienerin (weiblich) von der Königin. Die Paare, die zusammen die Szene vortragen sollten, wurden schon zwei Wochen vorher gebildet. Ein gemischtes Paar war dabei, sonst waren zwei Jungen oder zwei Mädchen zusammen.
Zum Vortragen sollten wir aber nicht den Text runterleiern, sondern entsprechend den Sätzen vortragen. Also wenn der Satz wütend war, soll man sich aufregen. (Können Sätze wütend sein? Mein Deutsch geht hier den Bach runter...)
Damit es wirklich authentisch ist, haben sich zwei Jungen verkleidet. Der König hat einen Bart und eine Krone bekommen und die Dienerin eine Schürze und eine Perücke und - "sie" wurde geschminkt. Das sah richtig süß aus. Die beiden haben 18/20 bekommen, weil sie beim Text manchmal hängen geblieben sind.
Ich hab zusammen mit Marine die Szene vorgetragen. Sie war der König und ich die Dienerin. Ich weiß nicht, ob ich mir das nur eingebildet hab oder ob das wirklich so war, aber ich glaub, bei uns war der Applaus etwas lauter als bei all den anderen. Ich glaub, sie haben nicht erwartet, dass ich den Text so gut konnte. Aber auswendig lernen ist ja nicht so schwer. Und ich hab die Szene auf youtube gesucht und gefunden, da konnte ich dann die "Satzstimmungen" raushören und natürlich auf die Aussprache achten. Insgesamt hab ich aber fast nichts von der Szene verstanden...
Am Ende der Stunde haben wir noch die Französisch-DS rausbekommen. Die beste Note war (glaub ich) 11/20. Ich hab 10/20, von denen gab es etliche. Wobei die Lehrerin bei mir immer ein bisschen netter benotet, weil Französisch ja nicht meine Muttersprache ist.
Am Nachmittag gab es für alle Schüler in insgesamt drei Kirchen eine Andacht. Die Andacht war überall die gleiche und aus Platzgründen wurden wir eben auf drei Kirchen aufgeteilt. Die Andacht hat eine halbe Stunde gedauert und bestand aus der Geschichte der vier Könige (der vierte kam sehr spät) und "Stille Nacht" in fünf Sprachen: Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch und Italienisch. Für mich hat es sich wie eine Chorprobe angehört, weil man "Stille Nacht" nicht vor Weihnachten singen kann. Die Texte waren auf eine Leinwand projiziert, sodass alle mitsingen konnten. Beim deutschen Text war aber ein Fehler: Das "hoch-" bei "das hochheilige Paar" hat gefehlt...

Am Samstag war dann der letzte Schultag, da haben wir in Bio die DS rausbekommen (0/20 und 6/20) und in Physik und Geschichte haben wir auch noch Unterricht gemacht. Aber ich hatte etwas, worauf ich mich freuen konnte: Der Besuch von Fabiola und Ly! Darüber geht der nächste Bericht, der heute Nachmittag kommt.

Bis dann!

Kommentare:

  1. Mit dem StilleNacht singen bist du gleicher Meinung wie Pater Joshy (und mir natürlich :D). Beim Schulgottesdienst war nämlich als Schlusslied StilleNacht angedacht, aber Pater Joshy hat gesagt: "StilleNacht vor Weihnachten singen geht nicht." Dann haben wir halt "Durch das Dunkel hindurch" gesungen.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Stille Nacht" vor Weihnachten geht auch nicht! Aber "Durch das Dunkel hindurch" ist auch ein gutes Lied =D

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Dass DU ein rot-violettes Oberteil hast, pfft, darauf wäre ich ja nie gekommen :D (ich habe ziemlich viel blaues Zeug)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, stille Wasser sind tief oder so ähnlich :D

      Löschen
    2. Jaaa, ich glaube stille Wasser werden nicht Blogger...
      Pfützen sind nicht tief, scheinen aber manchmal auch ganz still zu sein... aber dann tritt man rein und das einzige was passiert, ist dass das Wasser hoch spritzt.

      Löschen
    3. Vielleicht werden gerade stille Wasser Blogger, weil sie in der Draußen-Welt nicht zu Wort kommen :P
      Besser das Wasser spritzt hoch, als dass man untergeht.

      Löschen
    4. Keine Ahnung. Ich habe schon das Gefühl außerhalb meines Blogs zu Wort zu kommen. Ich werde bloß noch weniger ernst genommen, weil die Menschen nicht immer meinen Humor verstehen...
      Also ICH wollte schon immer mal in einer Pfütze untergehen. Dann wäre ich in einer anderen Welt gelandet, in der alles voller Magie wäre, wirklich.

      Löschen
    5. Das erinnert mich grad an eine Folge von "Verstehen Sie Spaß?", da verschwand mal einer in einer Pfütze...

      Löschen
    6. Cool. Ich muss unbedingt mal YouTube danach durchforsten. Und stell dir eine Fantasygeschichte vor, in der genau das passiert und der Protagonist an einem völlig verdrehten Ort wieder auftaucht.

      Löschen
    7. Mach das mal :D
      Wenn ich mich recht erinnere, kommt so was ähnliches in dem Film "Jumper" vor. Wobei das doch wieder ganz anders ist...

      Löschen
    8. Dann mach ich mal.

      Wie ist es denn? (Ich hätte auch kein Problem mit Spoilern)

      Ich verspüre immer mehr das Verlangen, wirklich in einer Pfütze zu versinken...

      Löschen
    9. Die Hauptperson (keine Ahnung, wie der heißt) ist - natürlich, ohne Liebe geht es ja nicht - in ein Mädchen verliebt, sowie ein anderer auch - was wäre ein Film ohne Dreier :D
      Die Hauptperson schenkt dem Mädchen daraufhin eine Schneekugel, die der andere auf einen zugefrorenen See wirft. Der Protagonist rennt der Kugel hinterher, bricht ein, denkt er ertrinkt und landet plötzlich in einer Bibliothek. Er kann (sich? keine Ahnung, wie man das Verb richtig verwendet :D) teleportieren - was er vorher aber nicht wusste - und hat deswegen überlebt. Das ist die Szene, von der ich rede, in dem Film werden dann die sogenannten Jumper gejagt, zu denen er gehört.

      Irgendwie ähnlich, aber doch ganz anders, findest du nicht? :)

      Also ich kann mir Schöneres vorstellen :D

      Löschen
    10. Man sagt glaube ich einfach, dass er teleportieren kann. Okay, das klingt nach einem von diesen schlechten Filmen in denen Josh Hutcherson gespielt hat bevor er an den Hungerspielen teilgenommen hat...

      In meiner Geschichte wäre eher de Pfütze magisch. Ich finde es viel interessanter, wenn Gegenstände magisch sind als bei Menschen. Charakter werden so leicht overpowered, wenn man sie mit magischen Fähigkeiten ausstattet :D wenn es Gegenstände und Orte sind, kann sich die Magie auch mal gegen die richten, die sie anwenden. Außerdem fände ich es eklig, aus einem zugefrorenen See in eine Bib zu springen, da würde ich ja die armen Bücher kaputtmachen...

      Löschen
    11. P.S. Wenn ich für das versinken in der Pfütze in einer anderen Welt lande, ist es mir wert, egal wie hässlich die Welt ist, solange sie nur anders ist.

      Löschen
    12. So wirklich viel weiß ich von dem Film auch nicht mehr, so gut kann er also nicht gewesen sein :D

      Hmm, von magischen Gegenständen hab ich noch nicht so viel gelesen. Meistens sind es ja eher die Menschen, die - wie du sagst - overpowered werden :D

      Joa, da war es dann etwas nass und jeder hat sich gewundert, wo denn das Wasser herkommt :P

      Löschen
  4. Eigentlich kommen magische Gegenstände insgesamt häufger vor, aber in den neueren Urban Fantasy Büchern sind es meistens die Menschen (oder Vampire und Werwölfe) die eben ein bisschen overpowert werden...

    Auf magische Weise steht da so ein klatschnasser Junge in der Bibliothek... da wäre natürlich die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass ich in der Bib wäre und hingehen könnte um ihn abzutrocknen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, es ist schon soo lang her, dass ich das letzte Mal Fantasy gelesen hab, das ist grad irgendwo am Rand von meinem Kopf...

      Und wer darf die Bücher restaurieren? :P

      Löschen
    2. Das macht natürlich der Junge, sobald er trocken genug dafür ist, außerdem muss er fein säuberlich den Boden wischen.

      Löschen
    3. Aber nicht, dass der die Bücher dann noch mehr zerstört :O

      Löschen
    4. Wie gesagt, sobald er TROCKEN genug dafür ist...

      Löschen